Zum Inhalt
Akademische Rätin

Dr. phil. Christiane Ruberg

Arbeitsschwerpunkte

  • Lehrer*innenprofessionalität & Lehrer*innenbildung
  • Inklusion & Bildungsgerechtigkeit
  • Digitale Schulentwicklung
  • Lehrer*innenbildung im Kontext von Internationalität & Heterogenität/Eignungs- und Orientierungspraktikum International

Sprechzeiten


Aktuell finden keine regelmäßigen Präsenz-Sprechstunden statt.
Bitte senden Sie mir eine Email, bei Bedarf können wir einen individuellen Termin vereinbaren.

Informationen für Studierende

Eignungs- und Orientierungspraktikum: Das EOP im Ausland? Ja!

 

Deutsch­lands Lehrer*innen ar­bei­ten in ei­nem zunehmend globalisierten Umfeld. Ein Aus­lands­auf­ent­halt stärkt Ihre Kom­pe­ten­zen, die Sie später im Klassenzimmer brauchen wer­den und hilft Ihnen, globale Ent­wick­lungen und ih­re Aus­wir­kungen auf die Ge­sell­schaft vor dem Hintergrund eigener Er­fah­run­gen einzuordnen und authentisch fachbezogen zu vermitteln.

Absolvieren Sie doch bereits das EOP im Ausland.

Weitere Informationen

Wintersemester 2022/23

Aufgaben von Lehrerinnen und Lehrern Mo 8-10 Uhr

Aufgaben von Lehrerinnen und Lehrern Di 8-10 Uhr

Einführung in die Allgemeine Didaktik Mo 10-12 Uhr

Umgang mit Ungewissheit als Professionalisierungsanliegen Di 10-12 Uhr

Lehrer*innenprofessionalität - Was macht eine gute Lehrkraft aus? (Kompaktseminar)

 

 

 

Themenfelder

Das Abschlusskolloquium bezieht sich im schulpädagogischen Teil inhaltlich auf die Veranstaltungen „Theorien und Diskurse der Schulpädagogik“ (Wahlpflichtmodul GS, HRGe) bzw. „Pädagogische Diskurse zu Gymnasium und Gesamtschule“ (Pflichtmodul GyGe).

In Absprache mit mir wird ein Schwerpunktthema vorbereitet.

In der Regel wählen Sie ein Thema, das auch im Seminar behandelt worden ist. Bitte lassen Sie das Thema unbedingt von mir genehmigen, da nicht zwangsläufig alle Themen  in jedem Semester möglich sind.

 

Prüfungsvorbereitung

Zu Ihrem Schwerpunktthema erstellen Sie bitte eine differenzierte Gliederung (Umfang 1-2 Seiten). Diese bildet die Diskussionsgrundlage für unser Prüfungsgespräch. Die Gliederung muss auf folgenden Aspekten basieren:

1. Schulpädagogische Bedeutung des Themas

2. Begriffliche Definitionen

3. Aktueller Stand der theoretischen Diskussion

4. Aktuelle Forschungsbefunde

5. Konsequenzen in Blick auf die Schul- und Unterrichtsentwicklung, Lehrerprofessionalität

 

Zusätzlich erstellen Sie bitte eine Literaturliste, die sich in der Regel aus Ihrer Seminarliteratur ergibt; Sie dürfen auch weitergehende Fachliteratur verwenden.

Zur Gliederung und Literaturliste können Sie einmalig in den Sprechstunden (siehe Homepage) eine Rückmeldung einholen. Die endgültigen Fassungen senden Sie bitte spätestens eine Woche vor der Prüfung zur Kenntnisnahme zu, es erfolgt keine weitere Rückmeldung per Mail.

 

Weitere Informationen

Wissenschaftliche Mitarbeit                                                                                               

  • seit 09.2009
    Akademische Rätin im Institut für Allgemeine Didaktik und Schulpädagogik (IADS) an der TU Dortmund
     
  • seit 03.2009
    Lehrkraft für besondere Aufgaben im Institut für Allgemeine Didaktik und Schulpädagogik (IADS) an der TU Dortmund
  • 2006 - 2007
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft und Berufspädagogik (IAEB) an der Universität Dortmund

  • 2004 - 2005
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Fastra-Fachberatung für Sozialplanung und Bürgerengagement in Dortmund
    Projektmitarbeit: „Landesnachweis NRW – Engagiert im sozialen Ehrenamt“

  • 2001 - 2003
    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft und Berufspädagogik (IAEB) an der Universität Dortmund

Projektmitarbeit
  • seit 06/2021: Mitarbeit im Projekt "Klasse!Digital-Ganzheitliche Schul-und Unterrichtsentwicklung für heute und morgen", RuhrFutur gGmbH (Leitung: Prof. Dr. Silvia-Iris Beutel)
  • seit 6/2021: Mitarbeit im Projekt "Impakt Schulleitung digital", Wübben Stiftung gGmbH (Leitung: Prof. Dr. Silvia-Iris Beutel)
  • 7/2019-31.12.2021: Mitarbeit im Projekt "Schul und Unterrichtsentwicklung" im Rahmen von RuhrFutur - 2. Phase" und zuständig gemeinsam mit Frau Prof. Dr. Silvia.-Iris Beutel und Wibke Kleina M.ed. für die wissenschaftliche Begleitforschung
  • 11/2017-3/2019: Mitarbeit im  Forschungsprojekt „Lernbegleitung und Leistungsbeurteilung als Professionalisierungsanliegen von Lehrkräften“; Deutsche Schulakademie Berlin (Projektleitung: Prof. Dr. Silvia-Iris Beutel)
  • assoziiertes Mitglied im "Dortmunder Profil für inklusionsorientierte Lehrer/innenbildung" (DoProfiL wird im Rahmen der gemeinsamen Qualitätsoffensive Lehrerbildung von Bund und Ländern aus Mitteln des BMBF gefördert)

Lehrtätigkeit und Lehraufträge

  • 2007 - 2009
    Lehrbeauftragte an der Ev. Fachhochschule Bochum Rheinland-Westfalen Lippe

  • 2004 - 2009
    Dozentin an der Schule für Physiotherapie in Bochum

  • 2000 - 2009
    Lehrbeauftragte an der Technischen Universität Dortmund

Promotion und Studium

  • 1997 - 2002
    Promotion zum Thema „Wie ist Erziehung möglich? – Moralerziehung bei den frühen pädagogischen Kantianern“ an der Universität Dortmund

  • 1998 - 2000
    Stipendium der Graduiertenförderung der Universität Dortmund

  • 1992 - 1997
    Diplom-Pädagogikstudium an der Universität Dortmund

  • Krabbe, C., Beutel, S.-I., Frye, S., Haertel, T., Melle, I. & Ruberg, C. (2022): Universitäre Veranstaltungskonzepte zur Verankerung adaptiver Lernsituationen in der Lehramtsausbildung. In: Schröter, A., Kortmann, M., Schulze, S., Kempfer, K., Anderson, S., Sevdiren, G., Bartz, J.& Kreutchen, C. (Hrsg.): Inklusion in der Lehramtsausbildung - Lerngegenstände, Interaktionen und Prozesse, Waxmann, S. 231-244.

  • Ruberg, C. (2022): Inklusive Bildung.  In: Beutel, W., Gloe, M., Himmelmann, G., Lange, D., Reinhardt, V. & Seifert, A. (Hrsg.): Handbuch Demokratiepädagogik, Debus Pädagogik, S. 369-378.

  • Ruberg, C., Beutel, S.-I. & Espermüller-Jug, E. (2022): Partizipative Leistungsbeurteilung. In: Beutel, W., Gloe, M., Himmelmann, G., Lange, D., Reinhardt, V. & Seifert, A. (Hrsg.): Handbuch Demokratiepädagogik, Debus Pädagogik, S. 758-768.

  • Porsch, R. & Ruberg, C. (2022): Professionell beurteilen können. Herausforderungen und Lerngelegenheiten in der Lehrkräftebildung. In: Friedrich Jahresheft 40, S. 50-51.

  • Beutel, S.-I. & Ruberg, C. (2021):  Chancen einer anderen Leistungsbeurteilung im Distanzlernen. Bildung+ Schule digital, 01/2021, 6-9.

  • Kleina, W. & Ruberg, C. (2021): Neu zugewanderte Schülerinnen und Schüler beteiligen. Strukturen und Gestaltungselemente. In: Friedrich Jahresheft 39, S. 98-100.

  • Beutel, S.-I. & Ruberg, C.  (2021): Notenfrei & demokratisch. Leistungsbeurteilung in der Grundschule. In: Die Grundschulzeitschrift 325, 2021, S. 8-11.

  • Kleina, W. & Ruberg, C. (2020): "Schule im Kontext von Flucht" - Bestandsaufnahme und Perspektiven der Forschung. In: Banz, K., Beutel, W., Förster, M., Schindler, J. (Hrsg.): Geflüchtete in der Lehrerbildung. Miteinander Demokratie lernen. Debus Pädagogik, S. 123-136.

  • Ruberg, C. (2020): Überlegungen zum kompetenzorientierten Lernen in der Lehrerausbildung. In: Austermann, S., Cleppien, G. & Vogel, K. (Hrsg.): Strukturen der Erziehungswissenschaft - Erziehungswissenschaftliche Strukturen. Bad Heilbrunn/Obb: Klinkhardt, S. 163-165.

  • Ruberg, C. (2020): Demokratiebildung durch Schülerwettbewerbe - eine Rezension. In: Berkessel, H., Beutel, W., Frank, .S, Gloe, M. Grammes, T. & Welniak, C. (Hrsg.): Demokratie als Gesellschaftsform. 7. Jahrbuch Demokratiepädagogik. Frankfurt/M.: Wochenschau Verlag, S. 355-359.

  • Radhoff, M. & Ruberg, C. (2020): Studiengänge und Standorte der Lehrerinnen und Lehrerbildung. In: Abs, H. J., Kuper, H. & Martini, R. (Hrsg.): Datenreport Erziehungswissenschaft 2020. Schriften der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich, S. 51-78.

  • Beutel, S.-I.,  Marx, A.  Ruberg, C. (2019): Diagnostik, Förderung, Kommunikation: Schülerinnen- und Schülerbeteiligung und Lernen. In: Erziehung & Unterricht 9-10, 2019, S. 900-908.

  • Ruberg, C. & Kleina, W. (2019): Projektarbeit in inklusiven Settings - Lehramtsstudierende für Gemeinsames Lernen sensibilisieren. In: Herausforderung Lehrer_innenbildung Zeitschrift für Konzeption, Gestaltung und Diskussion (HLZ), S. 20-46.

  • Ruberg, C. & Beutel, W. (2019): Sozial, ökologisch, gerecht. Was Mädchen aktiv werden lässt. In: SCHÜLER I Wissen für Lehrer 2019, S. 113-115.

  • Radhoff, M, Ruberg, C. & Wieckert, S. (2019): Die Gewissheit der Ungewissheit. Zur Professionalisierung angehender Lehrkräfte im Kontext von Inklusion. In: heiEDUCATION Journal. Transdisziplinäre Studien zur Lehrerbildung. Jahrgang 2/2019, S. 25-34.

  • Radhoff, M. & Ruberg, C. (2018). Die Ausbildung von Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogin im Kontext von Inklusion. Sonderpädagogische Förderung heute 63 (2018) 3.

  • Beutel, S.-I., Kleina, W. & Ruberg, C. (2018). Verständigung und Beteiligung – Inklusion durch peerbasiertes Lernen in Schule und Hochschule. In: Hußmann, S. & Welzel, B. (Hrsg.): Dortmunder Profil für inklusionsorientierte Lehrerinnen- und Lehrerbildung. Münster: Waxmann, S. 293-304.

  • Beutel, S.-I., Radhoff, M. & Ruberg, C. (2018). Sich vergewissern im Ungewissen – Verstehen und Verständigung als Herausforderung inklusiven Lernens. In: Walm, M., Häcker, T., Radisch, F. & Krüger, A. (Hrsg.): Empirisch-pädagogische Forschung in inklusiven Zeiten – Konzeptualisierung, Professionalisierung, Systementwicklung. Bad Heilbrunn/Obb.: Klinkhardt, S. 200-210.

  • Kleina, W., Lohmann, L., Radhoff, M., Ruberg, C., Tan, A., Trapp, R. & Wittich, C. (2018). Kooperationsformate im Rahmen einer inklusionsorientierten Lehrer/-innenbildung – Konzeptionen und Reflexion erster Erfahrungen im Projekt DoProfiL. In: Hußmann, S.  & Welzel, B. (Hrsg.): Dortmunder Profil für inklusionsorientierte Lehrerinnen- und Lehrerbildung. Münster: Waxmann, S. 237-252. 

  • Ruberg, C. (2018). Rezension zu Michael Wortmann (2017): Der Freie Mann Friedrich August Eschen (1776-1800). Biografie-Briefe-Werke-Kontext-Pädagogik-Rezeption. CH. Möllmann: Borchen bei Paderborn. In: Erziehungswissenschaftliche Revue 17 (2018), Nr. 2 (März/April 2018).

  • Beutel, S.-I. & Ruberg, C. (2017). Kinderrechte leben und Demokratie erfahren in der Grundschule. In: Radhoff, M. & Wieckert, S. (Hrsg.): Grundschule im Wandel. Hamburg: Verlag Dr. Kovac, S. 117-126.

  • Radhoff, M. & Ruberg, C. (2017). Inklusion in der Lehrerausbildung. Aktuelle Strukturen und die Rolle der Universität. In: Greiten, S., Geber, G., Gruhn, A. & Köninger, M. (Hrsg.): Lehrerausbildung für Inklusion – Fragen und Konzepte zur Hochschulentwicklung. Münster: Waxmann, S. 64-76.

  • Ruberg, C. & Porsch, R. (2017). Einstellungen von Lehramtsstudierenden und Lehrkräften zur schulischen Inklusion – Ein systematisches Review deutschsprachiger Forschungsarbeiten. Zeitschrift für Pädagogik 4/2017, S. 393-415.

  • Grunert, C., Ludwig, K., Radhoff, M. & Ruberg, C. (2016). Studiengänge und Standorte. In: Koller, H.-C., Faulstich-Wieland, H., Weishaupt, H. & Züchner, I. (Hrsg.): Datenreport Erziehungswissenschaft 2016. Schriften der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich, S. 19-70.

  • Ruberg, C. & Porsch, R. (2016). Herausforderungen für die Schulpraxis heute: Zwischen Standardisierung und Individualisierung. In: Porsch, R. (Hg.): Einführung in die Allgemeine Didaktik. Ein Lehr- und Arbeitsbuch für Lehramtsstudierende.  Münster: Waxmann, S. 339-372.

  • Ruberg, C. (2015). Inklusion, Leistung und Konstruktion von Differenzen. In: Erwägen – Wissen – Ethik, Heft 26 (2015) 2, S. 246-248.

  • Ruberg, C. (2015). Rezension zu Ulf Marwege & Jan Hendrik Winter (Hrsg.) (2015). Lernchancen durch Wettbewerbe. Bundeszentrale für politische Bildung. Schriftenreihe Band 1505. In: Buhl, M., Förster, M. Veith, H. & Weiß, M. (Hrsg.) (2018): Demokratische Bildungslandschaften. 5. Jahrbuch Demokratiepädagogik. Frankfurt/M.: Wochenschau Verlag, S. 296-299.

  • Porsch, R., Ruberg, C. & Testroet, I. (2014). Elemente einer Didaktik der Vielfalt. Die Bewerbungsportfolios der Schulen. In: Beutel, S.-I. & Beutel, W. (Hrsg.): Individuelle Lernbegleitung und Leistungsbeurteilung. Lernförderung und Schulqualität an Schulen des Deutschen Schulpreises. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag, S. 16-86.

  • Ruberg, C. (2013). Den Anfang vom Ende her denken. Pädagogische Übergangsgestaltung als schulübergreifende Aufgabe. In: buddy. Magazin 02/2013, S. 12-14.

  • Ruberg, C. & Walczyk, J. (2013). Zwischen Standardisierung und Individualisierung: Heterogenität in der Schule. In: Beutel, S.I., Bos, W. & Porsch, R. (Hrsg.): Lernen in Vielfalt. Chance und Herausforderung für Schul- und Unterrichtsentwicklung. Münster: Waxmann, S. 13-34.

  • Equit, C., Ruberg, C. (2012). Übergänge: Bildungsbiografische Perspektive. In: Berkemeyer, N., Beutel, S.-I., Järvinen, H. & van Ophhuysen, S. (Hrsg.): Übergänge bilden. Lernen in der Grund- und weiterführenden Schule. Köln: Carl Link, S. 3-22.

  • Stisser, A., Horn, K.-P., Züchner, I., Ruberg, C. & Wigger, L. (2012). Studiengänge und Standorte. In: Thole, W., Faulstich-Wieland, H., Horn, K.-P., Weishaupt, H. & Züchner, I. (Hrsg.): Datenreport Erziehungswissenschaft 2012. Schriften der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft. Opladen, Berlin, Toronto: Verlag Barbara Budrich, S. 19-69.

  • Beutel, S.-I. & Ruberg, C. (2010). Differenzierte Leistungsbeurteilung in heterogenen Lerngruppen. In: Schulverwaltung. Zeitschrift für Schulleitung und Schulaufsicht. Heft 3/2010, S. 89-90.

  • Ruberg, C. (2010). Die Öffnung von Schule für Heterogenität: Neue Unsicherheiten durch alte Herausforderungen- oder alte Unsicherheit durch neue Herausforderungen?! In: Erwägen-Wissen-Ethik. Heft 21/2010, S. 58-60.

  • Ruberg, C.(2002). Wie ist Erziehung möglich? Moralerziehung bei den pädagogischen Kantianern. Bad Heilbrunn/Obb.: Klinkhardt.

  • Ruberg, C. (2002). Rezension zu Gerhard Arnhardt  & Gerd-Bodo Reinert (2002). Die Fürsten- und Landesschulen Meißen, Schulpforte und Grimma. Lebensweise und Unterricht über Jahrhunderte. Weinheim und Basel: Beltz. In: Erziehungswissenschaftliche Revue 1 (2002), Nr. 4 (September 2002).

  • Ruberg, C. (2002). Rezension zu Antje Stannek (2001): Telemachs Brüder. Die höfische Bildungsreise des 17. Jahrhunderts. Frankfurt/M.: Campus Verlag. In: Erziehungswissenschaftliche Revue 1 (2002), Nr. 2 (April/Mai 2002).

  • Ruberg, C. (2001). Rezension der Ausstellung: „Vernunft fürs Volk. Friedrich Eberhard von Rochow im Aufbruch Preußens“ – Teil der gemeinsamen Landesausstellung der Länder Berlin und Brandenburg im Preußenjahr 2001. In: Historische Bildungsforschung Online: www.bbf.dipf.de/Archiv/2002/rez-001.html.

  • Kleina, W. & Ruberg, C. (2021): Ungewissheit als Querschnittsthema – zukunftsweisende
    Entwicklungsaufgaben der Schule und Lehrer*innenbildung. Vortrag auf dem
    7. Münsterschen Bildungskongress am 24.09.2021.
  • Kleina, W., Beutel, S.-I, Ruberg, C.: New Immigration as a topic of Inclusive Teaching and School Development. Vortrag auf der ICSEI (33rd International Congress for School Effectiveness and Improvement) in Marrakesch/Marokko am 08.01.2020.
  • Kleina, W., Ruberg, C., Beutel, S.-I.: Participation and Understanding within Inclusive Instructional and Learning Settings in Schools and at Universities. Vortrag auf der ECER 2018 in Bozen am 06.09.2018.
     
  • Kleina, W. & Ruberg, C. (2018): "Inklusion: Begriff; Konstrukt und Herausforderung sowie Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrung".  Vortrag am 02.05.2018 an der TU Dortmund.
     
  • Beutel, S.-I., Kleina, W. & Ruberg, C.: Zukunftswerkstatt RUHR, die von der TU Dortmund in Kooperation mit der Universität Duisburg-Essen und der Ruhr-Universität Bochum durchgeführt wurde, mit dem Titel „Drei Perspektiven auf inklusive Schul- und Unterrichtsentwicklung: Inklusion als mehrdimensionales Konstrukt, gelingende Praxis und zu gewährendes Menschenrecht“ am 13.04.2018 in Dortmund.
     
  • Kleina, W. & Ruberg, C. (2017): „Inklusion: Begriff; Konstrukt, Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrung".  Vortrag am 22.11.2017 an der TU Dortmund.
  • Beutel, S.-I., Kleina, W. & Ruberg, C. (2017): „Inklusionsorientierte Profilierung der Lehrer-innenbildung in den Bildungswissenschaften – Innovative Konzepte der Schulpädagogik und Allgemeinen Didaktik im Rahmen von DoProfiL“. Poster auf der Netzwerktagung „Profilierung – Vernetzung - Verbindung: Kooperationen in der Lehrerausbildung“ der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ am 11. und 12.10.2017 in Bonn.

  • Beutel, S.-I., Kleina, W. & Ruberg, C. (2017): Zukunftswerkstatt RUHR, die von der TU Dortmund in Kooperation mit der Universität Duisburg-Essen und der Ruhr-Universität Bochum durchgeführt wurde, mit dem Titel „Konzepte inklusiver Schulen des Deutschen Schulpreises“ am 23.06.2017 in Dortmund.

  • Radhoff, M. & Ruberg, C. (2016): „Inklusion in der Lehramtsausbildung – Aktuelle Strukturen und die Rolle der Universität“. Keynote auf der Tagung LehrerInnenbildung für Inklusion – Hochschuldidaktische Fragen und Konzepte am 05.10.206 in Siegen.

  • Radhoff, M. & Ruberg, C. (2016): „Implementing Inclusion in the German School System. Effects on the Structures and Contents of Teacher Education“. Vortrag auf der ECER am 24.08.2016 in Dublin (Irland) .

  • Radhoff, M. & Ruberg, C. (2015): „Inklusion in der Lehramtsausbildung. Vorstellung relevanter Rechercheergebnisse des Kapitels ‚Die Lehramtsausbildung‘ (Datenreport 2016 der DGfE)“. Vortrag auf der DGfE-Fachtagung All Inclusive? Inklusion als Herausforderung für die Erziehungswissenschaft am 31.10.2015 in Berlin.

  • Ruberg, C. (2015): „Transitions from the Perspective of the Educational Theory“. Vortrag auf der ECER am 11.09.2015 in Budapest (Ungarn).

  • Ruberg, C. (2014): „Individuelle Förderung in der SEK I und SEK II“. Vortrag am Gymnasium Paulinum am 04.03.2014 in Münster.

Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE)

  • Empirische Erziehungswissenschaft
  • Empirische Pädagogik
  • Empirische Sonderpädagogik
  • Herausforderung Lehrer*innenbildung – Zeitschrift zur Konzeption, Gestaltung und Diskussion (HLZ)
  • Gutachten für exzellente Schulen im Rahmen des Deutschen Schulpreises
  • Lehrerbildung auf dem Prüfstand (LbP)
  • Lehrpreis-Jury des "IDEAward"
  • FundaMINT - Lehramtsstipendienprogramm der Deutschen Telekomstiftung
  • Dissertationspreis der Universität Dortmund 2002 (Promotion zum Thema „Wie ist Erziehung möglich? – Moralerziehung bei den frühen pädagogischen Kantianern“ an der Universität Dortmund)

  • Lehrpreis IDEAward (Inclusion Diversity Education Award) im SS 2017 für das Seminar "Aufgaben von Lehrerinnen und Lehrern" (Auszeichnung im Rahmen des Projektes "Dortmunder Profil für inklusionsorientierte Lehrer/-innenbildung", das im Rahmen der gemeinsamen "Qualitätsoffensive Lehrerbildung" von Bund und Ländern aus Mitteln des BMBF gefördert wird.)

Kalender

Zur Veranstaltungsübersicht

Anfahrt & Lageplan

Der Campus der Technischen Universität Dortmund liegt in der Nähe des Autobahnkreuzes Dortmund West, wo die Sauerlandlinie A45 den Ruhrschnellweg B1/A40 kreuzt. Die Abfahrt Dortmund-Eichlinghofen auf der A45 führt zum Campus Süd, die Abfahrt Dortmund-Dorstfeld auf der A40 zum Campus-Nord. An beiden Ausfahrten ist die Universität ausgeschildert.

Direkt auf dem Campus Nord befindet sich die S-Bahn-Station „Dortmund Universität“. Von dort fährt die S-Bahn-Linie S1 im 20- oder 30-Minuten-Takt zum Hauptbahnhof Dortmund und in der Gegenrichtung zum Hauptbahnhof Düsseldorf über Bochum, Essen und Duisburg. Außerdem ist die Universität mit den Buslinien 445, 447 und 462 zu erreichen. Eine Fahrplanauskunft findet sich auf der Homepage des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr, außerdem bieten die DSW21 einen interaktiven Liniennetzplan an.
 

Zu den Wahrzeichen der TU Dortmund gehört die H-Bahn. Linie 1 verkehrt im 10-Minuten-Takt zwischen Dortmund Eichlinghofen und dem Technologiezentrum über Campus Süd und Dortmund Universität S, Linie 2 pendelt im 5-Minuten-Takt zwischen Campus Nord und Campus Süd. Diese Strecke legt sie in zwei Minuten zurück.

Vom Flughafen Dortmund aus gelangt man mit dem AirportExpress innerhalb von gut 20 Minuten zum Dortmunder Hauptbahnhof und von dort mit der S-Bahn zur Universität. Ein größeres Angebot an internationalen Flugverbindungen bietet der etwa 60 Kilometer entfernte Flughafen Düsseldorf, der direkt mit der S-Bahn vom Bahnhof der Universität zu erreichen ist.

Die Einrichtungen der Technischen Universität Dortmund verteilen sich auf den größeren Campus Nord und den kleineren Campus Süd. Zudem befinden sich einige Bereiche der Hochschule im angrenzenden Technologiepark. Genauere Informationen können Sie den Lageplänen entnehmen.

Campuswetter

Wetter-Informationen
Zur Wetterprognose